Ein Wunder bitte!

Wie lange habe ich auf dich gewartet. Wie viele Wochen, Monate, Jahre.

Als ich deinen Bruder bekam, glaubte ich mit der Arroganz und Unsterblichkeit meiner Jugend noch an die Großfamilie, von der ich immer geträumt hatte. Es war schwierig, die gesundheitliche Prognose eher schlecht als optimal, aber he! Da war er ja! Auch Ärzte irren schliesslich manchmal.

Er wurde so schnell groß.

Wie oft habe ich mir später alte VHS-Kassetten angeschaut, das Baby bestaunt, das er einmal gewesen ist. Wie er da goldig und süß mit seinem Windelpopo durchs Bild stolperte. Und ich, eine lächelnde, jüngere Version meiner selbst. Und ich fragte meinen Mann: Haben wir damals gewusst, wie scheißglücklich wir waren? Wie oft saß ich da, mit einem Kloß im Hals, und wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen. Diese Momente noch einmal erleben. Aufsaugen. Festhalten. Mir bewusst machen, wie flüchtig sie doch sind! Meinem jüngeren Ich die banalen Sorgen ausreden, die mich damals ablenkten zu sehen, was ich da hatte! Nie wieder würde ich das Kind aus meinen Bett wegschicken, wenn es schlaftrunken sein verschwitztes, nach Apfelessig duftendes Köpfchen an mich kuscheln wöllte. Wie kurz, gemessen an einem Menschenleben, war die Zeit, in der er mir so nah war? Wann habe ich das letzte Mal die Hand meines Kindes halten dürfen? Ich wünschte, ich könnte mich daran erinnern und mich davon verabschieden. Eine kleine, weiche Hand in meiner. Ein winziger Mensch, der neben mir geht und zu mir hochschaut. Ach, könnte ich das doch noch einmal erleben!

Wie oft lag ich nachts wach, feilschte mit dem Schicksal und der Vorsehung, die Hände auf meinen Unterleib gepresst. Ich zündete in jeder Kirche eine Kerze an, hoffte. Und wartete. Vergebens.

Mit ihrer Vorgeschichte… Die Mediziner waren deutlich. Die letztmögliche Chance riss ich an mich! Wenigstens versuchen wollte ich es! Wir schauen mal… sagte der Arzt. Und viele Stunden später als es für diese kleine Routineoperation üblich war, erwachte ich und blickte in sein sorgenvolles Gesicht. Also, ich muss ihnen sagen… mit so einem schweren Befund hatten wir hier nicht gerechnet… Ich kann ihnen nicht vorschreiben, was sie tun sollten, aber dringend abraten von einer künstlichen Befruchtung… bei ihrer Prognose…sie haben doch schon ein Kind…genießen sie das… das grenzt doch schon an ein Wunder… Mir fiel die alte Frau mit den Kreuzen ein aus dem Monty-Python-Film und ich meinte sie kreischen zu hören: Jeder nur ein Wunder! Ich aber wollte ein zweites. Ich sehnte mich so sehr danach!

Also keine künstliche Befruchtung. Die letztmögliche Option ungenutzt vorüberziehen lassen…

Ich war mittlerweile einundvierzig Jahre alt und hatte mich in meinem Leben schon von vielem verabschieden müssen. Von Menschen, Gewohnheiten, Träumen. Mich von dir zu verabschieden war ein bisschen wie sterben.

Was sollte ich mit der zweiten Hälfte meines Lebens anfangen? Sah ich mich doch immer nur in einem Haus voller Kinder. Reisen, Sprachen, Hobbies. Ja…hm. Das Leben genießen. Worthülsen. Sinnentleert für mich.

Es war schwer für mich, dich loszulassen. Ich hasste die Babybauchangeber auf der Straße, die Kinderwagenschieber. Wussten die, was für ein Glück sie da hatten? Mein Glück! Mein Herz krampfte bei jeder Ankündigung: Schwanger! Im Freundeskreis. Ich heuchelte Freude und konnte mich doch nicht freuen.

Die Zeit heilt alles. Irgendwann…

Und irgendwann habe ich nur noch selten an dich gedacht. Versucht, mein Leben zu genießen und das lebendige Wunder, das ich schon hatte. Die Momente, die jetzt waren, bewusst zu erleben. Mit Freude und Liebe zu füllen.

Und dann kamst du. Einfach so. Und hingst wie Chuck Norris an der Eiger-Nordwand meiner zerklüfteten Gebärmutter und keiner weiß, wie du da hinkamst. Wir wollen verhalten optimistisch sein, sagte meine Ärztin und schien jeden Monat aufs Neue überrascht, dass du noch da warst. Mein Kämpferkind! Du warst gekommen um zu bleiben. Ein Wunder! Ein zweites.

Und jetzt bist du ein Jahr bei uns. Du Wundervoller. Du schenkst mir Wunder! Durch dich weiß ich wieder, wie schön sich rieselnder Sand zwischen den Fingern anfühlt. Und die Oberfläche eines Gänseblümchenblattes. Die Perspektive auf die Welt aus achtzig Zentimetern Höhe. Und deine Hand in meiner… weich und klein und fordernd. Dein klopfendes Herzchen an meiner Brust.

Ich werde jeden Moment mit dir bewusst erleben, nichts ist selbstverständlich. Nichts banal. Ich freue mich so sehr über dich! Jeden Tag. Mama, das schönste Wort der Welt. Und nun aus deinem Mund…

Happy Birthday, mein Kleinster, mein Liebchen! Wie schön, dass du geboren bist, wir haben dich so sehr vermisst!

22 Kommentare zu “Ein Wunder bitte!

  1. Och, ist das rührend…
    Das hast du wunderschön geschrieben!
    Danke, fürs Teilen deiner Geschichte!
    Herzlichen Glückwunsch zu einem Jahr zweites Wunder!
    Ich kenne auch das Gefühl!
    Liebe Grüße

  2. Alles Liebe, kleines Wunder!
    Ich hab Tränen in den Augen, Deine Worte sind einfach wundervoll!
    Ich halte grad mein 15 Tage junges 4. Wunder im Arm und ich weiß leider nur zu gut, dass es nichts selbstverständliches ist, musste ein kleines Wunder zu den Sternen ziehen lassen. Danach sieht man die Welt mit anderen Augen und genießt jede Sekunde…

  3. Auch mir ging das Herz auf, ich drück euch ganz doll und denke an euch!
    Henni, meine Gute, genieß die Zeit…mein Wunder kommt am samstag in die Schule…die Zeit vergeht leider so schnell…
    Deine fika😉

    • Meine Gute! Ich denk an Dich. Und an Dein Wunder hab ich auch gedacht. Die Post bringt heute was 🙂 Nicht zu fassen, dass er jetzt schon einen Ranzen tragen soll… hattest auch einen langen Weg bis dahin. Ich weiß es. Ich war dabei ❤ Bis bald auf einem anderen Kanal. Und November bei Ina Müller!

  4. Oh man, jetzt hab ich Tränen in den Augen. Ich gratuliere Deinem Kleinen und Dir ganz herzlich zum Geburtstag. Jedes Kind ist ein Wunder, das es zu schützen gilt. Ich bin ganz bei Dir <333

  5. Geniess diese Zeit!!! Das geht so schnell und dann sind sie gross. Ich bin ja froh, dass ich meinen so früh bekommen habe, aber manchmal denke ich, es wäre ja wohl noch schön…aber es hat nicht sollen sein.

  6. Hach, ich wollte eigentlich jeder von Euch schreiben… Ich hoffe, das ist in Ordnung, wenn ich es sammle. Ich muss gestehen, dass ich alte Gewitterhexe gestern beim Korrekturlesen auch vollkommen unter Wasser stand und butterweich war und sentimental und völlig angematscht. Und lauter Herzeln hätte ich malen können… Der Babylino macht das mit mir! Ich bin völlig machtlos. Und Mädels, ich drücke Euch an meine faltige Brust für Eure lieben Worte! Ich freu mich sehr über Eure Kommentare. Jedes einzelne Wort ist ein Geburtstagsgeschenk ❤ . Und genießt Eure Wunder und möge der Tag Euer Freund sein. Und Euch mit Torte und Sonnenstrahlen und Blumen verwöhnen. Als hätte jede von Euch heute Geburtstag. Ich finde, das könnte er schon mal machen, der Tag. Das wäre nicht zuviel verlangt! DANKE.

  7. Wunderbar geschrieben! 🙂
    Nachdem ich gestern Nacht (ich konnt nicht schlafen) dieses „Nie wieder würde ich das Kind aus meinen Bett wegschicken..“ gelesen hatte, bin ich gleich zu meinen Doppelwundern ins Bett geklettert… wer weiss wie lange sie sich darüber noch freuen 😉
    Ich freu mich für euch und drücke allen, die sich Kinder wünschen die Daumen für ihr eigenes Wunder!!!

  8. O nö, und wir war’n nich da!
    Da lass mers nachträglich krachen, unbedingt. Gib mal dem Lütten einen Schmatzer von der großen runden blonden Frau. Und immer schön „Katze“ üben…. Allerlieblichste Grüße

  9. Pingback: Happy Birthday! | Nieselpriem

  10. Ach Rike, ich sitze hier und mir laufen die Tränen wegen „Und dann kamst du. Einfach so. Und hingst wie Chuck Norris an der Eiger-Nordwand meiner zerklüfteten Gebärmutter und keiner weiß, wie du da hinkamst.“. Mit so einem Satz schaffst das wirklich nur Du! ❤

  11. Pingback: Von Krokodilen und Spinnweben – Nieselpriem

  12. Pingback: Nieselpriem | Andrea Harmonika

  13. Pingback: Immobiliengedanken – Nieselpriem

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s