Glossar für Nicht-Sachsen

Möglicherweise stoßen sie beim Lesen über das eine oder andere Fremdwort. Deutsch ist auch in Sachsen Amtssprache, allerdings schreibt sich die Autorin manchmal in Rage, wobei ihr das eine oder andere sächsische Wort aus der Tastatur flutscht. Quasi rausschwabbert. Nun, da können sie dann hier nachlesen zum besseren Verständnis. Sie können die Seite auch ausdrucken, auswendig lernen und beim nächsten Besuch in Dresden die Ortsansässigen mit einem freundlichen „Gugge ni so bleede!“ auf sächsisch begrüßen. Die werden sich freuen. Viel Erfolg!

Sächsisch Deutsch
nu ja
Hä? Sächsisches Universalfragewort; ersetzt alle gängigen Frageworte wie Wer, Wie, Was, Warum, Wohin. Kann auch als Kurzform für die gängige Frage: „Hasdu een Ratsch anner Dattel?“ verwendet werden.
loofn gehen
än Latsch …trägt man zum Loofn, gemeint ist also ein Schuh.
latschn Jemand, der zu bleede ist, de Boddn zu heben zum Loofn, der latscht!
Boddn Füße
„Bisdu ni reene?!“ „Ich bin diesbezüglich anderer Meinung als du.“
„Du hast wo ne Magge oder was?!“ „Lass uns diesen Aspekt bitte in seinem vollumfänglichen Kontext betrachten.“
meschugge/ blämmblämm Intellektuell eingeschränkt
Ei verbibbch …sagt in Dresden niemand mehr.
Nieselpriem Bedeutet Langweiler… und war der Spitzname meiner Oma Charlotte für mich. Sagt heute auch keiner mehr, auch nicht zu mir.
Im zweetn Stock In der zweiten Etage
Möftl Auto
Gaffee un Guchen …kann man mir zu jeder Tageszeit als Mahlzeit servieren.
Gaffeesaggse …Ist jemand, dem man zu jeder Tageszeit Gaffee un Guchen hinstellen kann. Und der aus Sachsen stammt.
Striezelmarkt Institution, bei der fischelante Dresdner Händler überteuerten Klimbim an schwäbische Hausfrauen verkaufen
fischelant umtriebig
„Isch gloobs glei!“ „Bis jetzt bin ich nicht überzeugt.“
Garlmargschdatt …nennt sich jetzt wohl Chemnitz und ist ein kleiner Vorort von Dresden.
De Preußn …gänn uns nisch leiden. Warum, weeß isch jetze ooch nisch ausm Goppe. Wegen ürschendeem Krieg wahrscheinlisch. Am Dialekt ganns ja nisch lieschn!
August der Starke Der bekannteste Sachse hat angeblich über 300 Kinder gezeugt. Alle sächsischen Männer stammen von ihm ab und sind grandiose Liebhaber, verbiegen Hufeisen und trinken literweise Radeberger Bier zum Frühstück.
gussln Tätigkeit, die meist den Auftakt zum Liebesspiel einläutet. Kann auch als Entschuldigung oder zum Trösten verwendet werden und ist international leicht verständlich. Im Kino stören die schmatzenden Geräusche ein wenig und beim Autofahren sollte sich diese Tätigkeit auch auf die auf der Rückbank befindlichen Personen beschränken.
ä Rungsn Dicke Scheibe frisches Brot, das, mit Schweineschmalz und Zwiebelwürfelchen bestrichen und einer Spreewälder Gewürzgurke serviert, dafür sorgt, dass die Autorin dieses Blogs beim Essen lauthals Geräusche von sich gibt, die einer Schmutzfilmvertonung stark ähneln.

39 Kommentare zu “Glossar für Nicht-Sachsen

  1. Mir ist neulich, nach 30 Jahren Leben in Meck-Pomm das schöne Wort biddeln (für die Leser außerhalb von Sachsen: bummeln) in den Sinn gekommen…das verdient es auch unbedingt hier mit aufgenommen zu werden 😄

    • Mutschekiepchen?! Wichtig?! Oh Mann, nun bin ich so alt geworden, ohne jemals diesen wichtigen Begriff verwendet zu haben. Marco, hilf mir: Was heißt das und wo in Sachsens finstren Ecken sagt man sowas?!

      • Ja, richtig ist aber das „Mot­sche­kieb­chen“ und wisst ihr was? Es steht sogar im Duden (also von duden und blasen keene Ahnung un dafon reischlig)

        als Wortart: Substantiv, Neutrum Gebrauch: ostmitteldeutsch

        und bedäuded nischt andores als „Marienkäfer“

  2. Hey Nieselpriem!

    „Ham’mor ma die Glubbsch’n off gemachd? Es dud plumbn wie sau draußen. Da bleibsch lieber drin un didsch mei Renfdl Brod in Gaffee!“ 😀

    Herrlich! Ich hoffe, ich konnte ein paar schöne sächsische Worte beitragen!

    • Basse ma off! In mein guhdn Bohngaffee ditscht keener sei Breedel, das sach isch dir! Da gannste glei Muggefugg nehm un ni den guhdn Rondo für achte fufftsch das halbe Fund. Weeste due… isch sache dir. Hier gehts los.

      Liebe Grüße 😉 Rike

  3. …und wie stehst mit baddalchen? Kennt in meiner neuen Wohnumgebung (Thüringen) auch niemand. Und mein preußischer Mann hat sogar behauptet, das Wort gäbe es überhaupt nicht. Tss…. Und mein sächsischer Lehrmeister hat immer gesagt: Ihr seid zu bleede een Eimor Wosser umzugibben; ihr saufft den off!

    Ooch scheen…

    Sandra☺️

  4. „…, dass die Autorin dieses Blogs beim Essen lauthals Geräusche von sich gibt, die einer Schmutzfilmvertonung stark ähneln.“

    I brich nieder – wie man in diesem Teil von Österreich sagt, wenn man sich vor Lachen kaum halten kann :-D.

  5. Ich liiiebe die Sachsen und das Sächseln und Dresden lieb ich ganz besonders – habe einige Zeit in Dresden gelebt und eine kleine Sehnsucht ist immer in meinem Herzen!!

  6. Ich war noch garnicht fertig – also zum Frühstück ne Eierschegge und ne Fettbemme und dann noch ein Stück Stollen in den Blümschengaffee ditschen – das ist wahre Lebensart! –

  7. Isch gomm aus Düringen und habe meinem Mann (er ist Schwabe) zum ersten Date ein selbstgebasteltes Wörterbuch mitgebracht… darin fanden sich wichtige Wörter wie: „Fliiieschor“, „Fiedschoe-Gassedde“oder „Nüschel“. Mutschekiepchen kenne ich übrigens auch – ist wohl eine süd-ostdeutsche Wortschöpfung – also… südlich von Dresden 😀

    Liebste Grüße und Danke für deinen schönen Blog!
    Anja

  8. Meine Oma kommt ursprünglich aus Sachsen. Die lacht sich kaputt, wenn ich ihr die Ausdrücke vorlese. Ich dann allerdings auch, weil dann fängt sie wieder an zu sächseln 😄

  9. Aber Kamtz als VORORT von Dresden zu bezeichnen ist…naja, wie soll ich mich ausdrücken…UNFAIR, GEMEIN, ANMAßEND und überhaupt gar nicht wahr. Das musste mal gesagt werden. So. Würden wir den gleichen Dialekt sprechen, dann würde ich mich ja gar nicht aufregen. Aber Chemnitz und Dresden sind – bezogen auf den Dialekt – sehr weit voneinander entfernt. 😉

  10. Wie scho immer, wemmer denen ausm dhal dor ahnungslusen ä sprochrohr gibt. …… 🙂

    Nedde grüße aus Zwigge……

  11. 😊perfekte Seite zum nachfragen. Und zwar komme ich auch aus Sachsen (Leipzig;)) und ich kenn mutschekipchen. Wohne nun aber schon seit meinem 9 Geburtstag im Süden Deutschlands. Nun heirate ich und ich würde gerne von euch wissen was heißt „damit du Bescheid weißt“ auf sächsisch??:-D haben einen kleinen Zeitplan und machen den „zweisprachig“ haha
    Damidde beschaid wehsd???
    Auf alemannisch heißt es
    Das de bscheid weisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s