Wochenendbilder reloaded

Im Moment bin ich eher Bilderbuch-Blogger denn Geschichtenerzähler. Das liegt daran, dass ich lange krank war und auch noch immer nicht so richtig auf dem Posten bin, wie man so schön sagt. Ich habe monatelang keinen einzigen eloquenten Gedanken denken, geschweige denn schreiben können und das hat sich entsetzlich angefühlt. Ich habe lange Zeit befürchtet, es kommt nie zurück. Der Gedanke, das Talent oder vielmehr die Möglichkeit zu verlieren, die eigenen Gefühle durch geschriebene Worte zu sortieren, zu konservieren, das hat mich bodenlos erschüttert. Ich dachte, ich würde niemals wieder etwas derart Lustiges schreiben können wie das hier, oder etwas Anrührendes wie den Text hier. Ich würde in Zukunft Einkaufszettel schreiben und Entschuldigungen für Fehlstunden, Ende Gelände. Und die Zukunft, von der wir hier reden, würde eine sehr kurze sein.

So war das. Und ja, wir reden hier über Depressionen.

Those days are gone. Ich sehe mittlerweile das Licht am Ende des Tunnels deutlich und auch die Worte kehren zurück. Zum Glück! Noch immer zünde ich jeden Morgen innerlich eine Duftkerze („Sinnlig Vanilla“, was sonst) für die heilige Eloquenzia, Inkontinenzia oder wen auch immer an. Es geht vorbei! Die schwarze Scheiße verzieht sich! Halleluja, endlich.

Und da meine Behandler allesamt der Meinung sind, über das Schreiben käme ich zurück zu alter Form und Größe (eine junge Form wäre mir persönlich zwar lieber, aber das ist wohl nicht verhandelbar) und dieses Fotodokumentationsdingens sei eine gute Achtsamkeitsübung, knipse ich also aus Therapiegründen weiter meine Wochenenden. Und ihr müsst da jetzt durch!

Geht los.

Schwarz zu grau. Frühmorgens immer dieselben Protagonisten: Der Blondino und das Tablet, die Mutter und ihr Kaffeepott (letzteren beiden nicht im Bild)

Der frühe Vogel von Blasewitz, das isser.

Wir schlendern zum Schillerplatz, die Straßen sind noch leer. Und ja, ich habe die Plagenkarre mitgenommen. Ich brauche was zum Festhalten und das Kind und ich haben einen Deal: Er darf so lange dort drin sitzen, wie er reinpasst, danach wechseln wir. Er hat eingeschlagen.

Auf dem „Schilli“ ist Wochenendmarkt. 

Im Schillergarten wird Samstags Fisch verkauft und sogar vorort frisch geräuchert.

Wir bekommen geräucherten Karpfen zum Probieren geschenkt!

 

Wir sind kurz vor neune tatsächlich die einzigen Leute dort, selbst auf dem Spielplatz. Wo sind denn alle? Wir sind schon seit über drei Stunden wach!

Wir gehen zum Elbestrand und teilen unsere auf dem Markt gekauften Streuselschnecken mit dem Gevögel.

An der Elbe entlang laufen wir wieder heimwärts. Unterm Blauen Wunder hat jemand einen Sinnspruch für die reichen Bürger von Blasewitz hinterlassen.

 

Auch wenn das Wetter grau ist und die Sicht verhangen, mag ich die Weite und die Elbhänge, von dieser Seite aus betrachtet, sehr.

Zu Hause stricken. Aus den Resten der Sockenwolle soll ein Hustenleibchen entstehen, ich habe noch keine Ahnung, wie´sgeht. Ich mach erst mal, also so wie sonst auch im Leben…

Auf dem Teller Nudeln mit tonnenweise Knoblauch und außerdem etwas Spinat und etwas Fisch. Das mit dem Knoblauch ist auch im übrigen das ganze Geheimnis, wie ich es schaffe, meinen jungschen attraktiven Kerl zu halten: Ich schmeiße einfach soviel Knoblauch an jedes Essen, dass der Gestank, der von meinem Kerl ausgeht, einfach jeder jugendlichen Bewerberin um meinen Posten die Tränen in die Augen und sie zum Rückzug treibt. Das ist schon alles!

Nachmittags joggen. In Wahrheit schlurfe ich schnaufend drei Mini-Runden um den Tennisplatz im Waldpark und bin dabei so schnell, dass ihr problemlos neben mir spazieren gehen könntet. Ich dachte, wenn ich mit dem Rauchen aufhören würde, dann würde ich abgehen wie Speedy Gonzalez! Nichts. Ich rauche seit vier Monaten nicht mehr und außer fünf Kilo mehr auf Rippen und Hüfte – Nix! Danke auch.

Weil das eh alles nichts bringt und außer mir sich hier alle dem Kuchen verweigern, esse ich alles alleine auf!

Samstag Abend wie stets und immer offline Spieleabend. Ich bin dran mit Aussuchen, also Skat! Ich verliere haushoch, gewinne aber zwischendrin ein Grand ohne Vieren und feier mich übelst ab deswegen.

Der Bubi will auch mal auf den Blog. Also bitte schön: Das ist er, der Großsohn!

Sonntag Morgen sind wir zum Brunch in Altkö eingeladen.

Das Blondchen langweilt sich im Keller sehr und schält alle achtzehn Eier vom Frühstücksbuffet. Einer der Freunde meinte, das fände er nicht so dolle, immerhin seien das ja Lebensmittel! Der Bärtige so: „Alles klar, du willst dich also mit dem beschäftigen? Super!“. Darauf holte der Freund dann noch mehr Eier…

Am Nachmittag: Der Mann geht zum, Squash mit anschließendem Biertrinken (oder, wie ich es formuliere: Zum Biertrinken mit Sport-Alibi) und das Kind und ich backen Knet-Plätzchen.

Meine Aufgabe ist der Bau eines Plätzchenofens.

Abnahme erteilt, der Ofen funktioniert!

Das Kind und ich hängen Eier an den Ganzjahresstrauß…

… und freuen uns über den Betonhasen, den unsere Freundin Fika in einem Fruchtzwergebecher gegossen hat.

Später beim Wäschemachen – das Kind ist im Bett und das Großkind hinter den Terminals verschanzt –

…fällt mir die Bernsteinkette des Kleinsten in die Hand. Er hat sie vor einigen Tagen abgenommen und behauptet, er sei jetzt „zu groß“ dafür.

In mir wollte etwas reißen. Was soll das heißen, „zu groß“?! Noch zweimal zwinkern, dann steht der womöglich mit einem Mädchen vor mir und sagt: „Das hier ist Alma Hiltrud Cassiopeia und wir ziehen zusammen! Weißte Bescheid Mutter, ich hol nur mal eben kurz meine Sachen…“.

Atmen, Mutti.

Dann denke ich mir. ach weißte, wenn der die dann auch als Blödpopel beschimpft so wie mich und jedesmal, wenn ihm die Argumente ausgehen „DANN GEH DOCH SCHON ZU NETTO!“ brüllt wie im Moment, dann bringt mir den Alma Hiltrud Cassiopeia beizeiten zurück!

 

 

Mehr Bilder vom letzten Wochenende gibts wie immer bei Susanne. Eine schöne Woche euch, ihr Lieben, und bis bald!

 

28 Kommentare zu “Wochenendbilder reloaded

  1. Wie schön, dass Du wieder schreibst! Ich finde, es fliesst schon wieder sehr gut – ich würde gern mit Dir die Quarkkeulchen teilen! Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg beim Wegschieben der schwarzen Wolken (ich kenne das leider auch…).

    Gefällt 2 Personen

  2. Hachja, die schwarze Dame. Die ist hier wiederkehrender Dauergast, und ich kann deine Sorgen daher sosehrgut nachfühlen. Lästig ist das, und jedes Mal ein großes Freudenfest, wenn sie aufsteht vom Tisch und geht.
    Ich freu mich sehr, dass du wieder schreibst, ich lese so furchtbar gerne bei dir. Und die Bilder dabei stören den Text gar nicht 😉

    Ich wünsch dir, dass sie nie wieder zu dir kommt. Und einen baldigen Frühling, den wünsch ich uns allen. Wenn es heller wird, wird es auch besser, alles, irgendwie.

    Danke für den schönen Text ♥
    Herzlich,
    Arlette

    Gefällt 1 Person

    • Ach mei Verenschn ❤ dass ich dich stolz machen konnte, ist großartig! Und ich plane ein bisschen eine Karriere als Skat-Cheater in Gartenspartenlokalen. Ich denke, zwischen den Herberts und Rudis kann ich Sonntags beim Frühschoppen ganz schön was reißen.
      Ich freu mich wie bekloppt auf unser Wiedersehen!

      Gefällt 1 Person

  3. Schöne Bilder, rieke ☺️ Noch schöner zu lesen, dass am Ende des Tunnels Licht zu sehen ist! Wollen wir Samstag morgen uns mal zusammen am Kinderwagen festhalten? Ich wohne doch aucb quasi ums Eck 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo Rieke, ich habe gerade Deinen Text über die schwarze Dame gelesen. Der Kloß im Hals bahnt sich gerade den Weg als Tränenbächlein. Ich schick Dir gedanklich eine Horde Babykatzen, die die doofe Kuh mit Glitter zukacken. Bleib tapfer. ❤ Danke für Deine Bilder und Worte, sie bewegen mich immer wieder sehr. Grüße aus dem Hecht. Sanne

    Gefällt 1 Person

    • Ach Gott, Sanne, niemand soll weinen müssen! Du rührst mich… ich hab den Link wieder entfernt zu dem Artikel. Das war ja eher der Versuch damals, die Gefühle zu beschreiben, die mich so lähmten. Ich will nicht, dass jemand diesen „Depressionsblog“ mit mir assoziiert! Nichts desto trotz ist er online und öffentlich – nur dass dort dann nirgends mein Name steht.
      Danke für die Babykatzen ❤ das wäre ein Supergeschenk 🙂

      Gefällt mir

  5. Liebe Rike, es ist so schön dich wieder zu lesen, ❤️. Ich wünsche mir für dich, dass die schwarze Dame lange weg bleibt und hoffentlich nie mehr wieder kommt.
    In dem Keller waren wir bei unserem
    Dresden Besuch letztes Jahr auch. 😊
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  6. Mein hübsches Liebchen, wenn ich Samstags 3 Stunden vor dem Rest der Welt aufstehen müsste, bekäme ich auch Depressionen. Zum Glück habe ich damals bei der Genverteilung darauf geachtet, dass Kurzer nur Langschläfergene abkriegt. Hättste das mal besser organisiert!
    Tja, das Kettchen…. neulich verbot mir der Kurze, ihn am morgen weiter auf den Schulbus zu begleiten. Ich ging leise unter der Bettdecke weinen… (dabei hatte ich mich jetzt so manches Jahr darauf gefreut, morgens wieder bis mittags im Schlafi arbeiten zu können)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s