Ein April-Wochenende in Bildern

Samstag Morgen, ich backe Rote-Bete-Schoko-Kuchen. Ja, echt jetzt! Erstaunlicherweise schmeckt das hervorragend, aber ich frage mich ernsthaft, nach dem Genuss welcher Pilzmahlzeit Leute auf die Idee kommen, Rote Bete in einem Rührkuchen zu verstecken. Ich denke ja, das sind dieselben Kanaillen, die Zucchini-Kuchen erfunden haben.

Ich nenne diesen Kuchen im übrigen „Glaubens-Kuchen“. Weil man während der Zubereitung ganz fest daran glauben muss, dass da am Ende was Essbares rauskommt. „Geben sie dreihundert Milliliter Speiseöl zusammen mit der roten Bete in einen Mixbecher und pürieren sie diese.“.

Boar, Alter, ist das eklig! Da dreht sich selbst Doktor Oetker im Grab rum.

Glauben wird belohnt. Am Ende sieht es lecker aus und ist der dunkelschwarzeste, saftigste Schokokuchen, den ich je gemacht habe.

Dazu gabs eine Creme aus zu gleichen Teilen geschmolzener weißer Kuvertüre, Schmand und geschlagener Sahne. Ein wenig Vanille hab ich noch daran getan.

Frühstück ist fertig! Also meins. Die beiden Männer schlafen noch und das Kind will lieber Kelloggs… 

Nach der ersten Kuchenmahlzeit des Tages fahren wir aus Dresdens Talkessel hinauf zur Kümmelschänke. Die Anwohner von Omsewitz veranstalten einen Kindersachenflohmarkt.

Ausbeute: Ein Paar Gummistiefel (zu groß), ein Paar wie-heißen-diese-Badelatschen (zu groß), drei Schlüppis (ihr ahnt es, zu groß), ein geräuschender Dino und…

… eine Bratwurst!

Der Blondino hat mich bequatscht, dass wir im Anschluss noch einen Abstecher in Richtung alte Heimat machen. Der Spielplatz mit den Türmen an der Flutrinne ist das Ziel.

Ich hasse diesen Spielplatz so inbrünstig, wie ihn der Kleinste liebt. Scheiße, ist das dort hoch! Wenn der den höchsten der Türme erklommen hat, ist der irgendwo zwischen den Wolken kaum größer als meine Hand! Kommt mir jedenfalls so vor. Ohgottogott. Aber ein ordentliches Geschoss ist diese Rutsche! 

So, Themenwechsel! Ich bin gerade total verknallt in meinen Garten. Jeden Morgen schlurfe ich mit der Kaffeetasse in der Hand hinterm Haus rum und begrüße jedes einzelne Gewächs. Es sieht auch jeden Morgen anders aus im Garten! Das ist so so so schön zu sehen, wie sich das Grün aus der Erde schiebt.

Ja ja, rollt ihr nur mit den Augen, ihr Banausen! Aber das ist echt ein Ding, diesem Stück Waldboden mit Dreck hier etwas Blühendes abzutrotzen! Außer Efeu gedeiht hier kaum etwas. Ach, doch, im Herbst jede Menge Pilze.

Ich habe mich den Gegebenheiten des „Waldgartens“ angepasst und Sachen angepflanzt, die man eben so im Wald findet: Beerensträucher, Maiglöckchen, Bärlauch. Dennoch freue ich mich wie bekloppt über jedes bisschen Blümchen und Kräutlein und jedes ach so winziges Hortensienblatt.

„Den hässlichen Boom da müssense ma bei Gelegenheit absägen!“, sagten die Vermieter als wir einzogen. Haben wir nicht. Die Früchte dieser Felsenbirne erinnern in Aussehen und Geschmack an eine Kreuzung aus Holunder und Stachelbeere. Und ergeben ein ganz köstliches Gelee. Ich freue mich schon auf die diesjährige Ausbeute!

Die Pfingstrosen und den Rhabarber habe ich in unserem alten Garten ausgebuddelt und versuche nun, sie hier anzusiedeln. 

Und guck, ich habe jede Menge Holz vor der Hütte. Und dem Schuppen. Und außerdem überall Steine rumliegen und vom Schuppendach hängen Küchenutensilien herab. Der Mann sagt, es sähe in meinem Teil des Gartens aus wie beim Sperrmüll. Es ist mir egal, was der Mann sagt. Ich finde, sein blöder englischer Rasen ist übelste langweilig und deshalb fotografiere ich den auch nicht.

Sonntag Morgen, ich gehe laufen. Der Mann meint, es sei super, dass ich eine Warnweste tragen würde, somit könnte mich der Rettungshubschrauber leichter orten. Und er würde schon mal anrufen und die Leute mit dem Defibrillator in Richtung Waldpark schicken.

Der Mann hat keine Ahnung! Ich bin nämlich so schnell wie Usain Bolt und das ist nicht mal geschwindelt. Also ich denke, ich war heute so schnell wie Usain Bolt, wenn er rückwärts Kaffeebohnen läuft. Also neben mir. Wir können festhalten: Die Nieselpriem ist so schnell wie Usain Bolt. Punkt!

Im übrigen steht im Waldpark ein Gedenkstein zu Ehren von Herrn Königsheim, der irgendwann den Waldpark angelegt hat. Ich finde das irritierend. Ich meine, der Wald war ja schon vor Herrn Königsheim da! Blasewitzer, tssss.

Freunde von uns habe beim Umräumen ihrer Behausung und anschließendem Möbel-Tetris festgestellt, dass eine Hemnes-Kommode nicht mehr reinpasst. Tja. Ich habe mich natürlich sofort bereiterklärt, das obdachlose Möbelstück aufzunehmen. Man hilft ja, wo man kann, nicht wahr.

Als ich dem Mann mitteilte, dass er dieses Möbel doch bitte abholen möge und ich hätte bereits das Auto vermessen und ja, ich denke, eventuell passe das Trumm auch rein und er schaffe das schon, die Freunde wüssten auch bereits, dass er käme, da, also da brannte heute die Luft!

Ich glaube, der Mann hasst mich ein bisschen. Denn er hat die Kommode abgeholt, sie mir aber vors Haus gestellt. Da steht sie jetzt immer noch und friert bestimmt. Ich hasse den Mann jetzt auch ein bisschen!

Während der bärtige Kerl den Rest des Tages auf Mountainbike-Biergarten-Tour unterwegs ist, schlumpfen seine Nachkommen und ich ordentlich ab.

Ich beschließe, zum Abendessen gebe es heute „Vegetarisch“ und gehe mit dem Blondchen zum Schillergarten Eis essen. Zum Abendbrot. Schokolade für ihn, dunkle Schokolade und Espressoeis für mich. Und dort ist uns noch was Lustiges passiert:

Wir sitzen so am Rand, da kommt ein etwa fünfjähriger Junge an und setzt sich neben das Kind. Sie besehen sich freundlich und erklären sich die gegenseitige Freundschaft. Der Blonde will auch sofort mit dem neuen Freund sein Eis teilen, was dieser artig ablehnt. Er wöllte nur hier sitzen und warten, man könne dann nach dem Eis zusammen zur Rutsche gehen. Au ja, freut sich der Blondino. Ich frage den artigen Jungen, wie er denn hieße: „Häslerbolgrabuja!“. „Wie bitte?!“. „Fenstervogelsoja!“. „Äh, entschuldige bitte. Ich habe deinen Namen noch immer nicht verstanden?!“, „HÄNSELBORGENBRUDJA!“.

Und mein blondes Bübchen mit seiner piepsigen Duck Tales-Stimme: „Mama, was hat der junge Mann da eben gesagt?!“. Und ich: „Ich glaube, er hat uns seinen Vornamen gesagt. Aber ich bin mir nicht ganz sicher!“. “ Na gut, dann nenne ich ihn eben ´junger Mann. Komm, junger Mann, wir gehen spielen!“, und schwupps, waren sie entschwunden.

Wenn es doch immer so einfach wäre! 🙂

Weitere Wochenendbilder gibts wie immer bei Susanne in der Linkliste.

19 Kommentare zu “Ein April-Wochenende in Bildern

  1. Oh wie herrlich du wieder geschrieben hast!!
    Dein Entsetzen beim Anblick der Rote Bete Knollen im Öl treibend, ich kann es gut nachvollziehen. Auch ich habe diesen Schokokuchen kürzlich erstmals versucht und bin nun in die Top 3 aufgestiegen. Mein Kind will nur noch diesen.
    Kaffeebohnen-Lauftempo: angeblich soll ich beim REWE Firmenlauf mit rennen… vong der Firna aus. Aber ich glaub, ich hab Knie.
    Puh… naja, wir werden sehen.
    Einen schönen Abend noch..deine Doro

    Gefällt 1 Person

    • Hihi, stimmt, das ist für immer der Doro-Gedenk-Kuchen! Unser erstes Date und dieser Kuchen ;). Haste gesehen, der Mann hat Hut&gut jetzt in die Sidebar eingebunden. Hoffentlich klickt mal jemand zu Dir! Bis bald ❤

      Gefällt mir

    • Nu, ich hab ein Glase Beten vom Aldi genommen. Im Rezept wollen sie 375g, das Aldi-Glas gibt aber nur 275g (glaub ich) her. Ging trotzdem! Das Erdige von der Bete unterstreicht seltsam lecker die Schokolade, es ist nicht zu glauben, aber: Urst lecker!
      Ich freu mich auf Dich, bald sehn wir uns. ❤

      Gefällt 1 Person

  2. Mensch, ich will auch wieder so Freunde finden. Wenn ich das nächste mal einen netten Menschen sehe, setze ich mich einfach daneben und frage, ob er/sie mit mir barfuß in den Springbrunnen da will, oder ein Bonbon von mir, aber heimlich, solange meine Tochter nicht hinguckt. Besser sage ich auch nur vernuschelt wie ich heiße, man weiß ja nie. Schmjestin. Kwerpin. Kreschtin.

    Magst du ein Bonbon?

    Gefällt mir

    • Das ist der beste Kommentar überhaupt! Du hast so recht. Willst du mein Freund sein? Was ist daran so schwer?! Erwachsene sind manchmal voll doof. Und ja, ich nehm das Bonbon und willst du mit mir spielen? ❤ 🙂

      Gefällt mir

      • JA ICH WILL!!

        Wie wäre es mit „Vor-den-Kindern-Verstecken“ oder ich lad dich zu mir ein, und wir rutschen in weißen Socken durch die Bude und gucken, wer am meisten Dreck dran gesammelt hat. (Ich lass dir die Ecke bei der Wohnungstür, dann hast du Vorsprung). Und danach hauen wir uns mit ohne Kuchengabeln dein Beetedingsda rein, das wäre was für mich. Ach, mir fällt eine Menge ein. Bräuchte nur eine zweite Irre, die da mit macht…

        Gefällt mir

  3. Ich habe den Langen zum Glück zu Permakultur überreden können: Im Herbst ernten ohne im Früjahr umgraben zu müssen. Tönt doch perfekt!
    Ansonsten herzlichen Dank für den erneuten Einblick ins Nieselpriem’sche Leben – Ich mag euch immer mehr und hoffe sehr, dass wir es irgendwann nach Dresden schaffen, solange die Kirche noch gepunktet ist (was immer der Kurze damit meint, aber ich glaube er schaut jetzt heimlich Dokumentarsendungen über die deutsche Architektur oder so)

    Gefällt mir

  4. Schöne Geschichten aus dem Hause Nieselpriem. Ich kann die Gartenfreude absolut nachvollziehen. Im Frühjahr sieht der Garten immer so ermutigend sauber aus, wenn das ganze Unkraut vorerst weggefroren ist. 😀 Jedes erwünschte Blümchen und Blättchen wird jetzt freudig begrüßt und dreimal am Tag beguckt. Mit den kürzlich ausgetriebenen Tomätchen (noch auf der Fensterbank) rede ich auch immer, um sie kräftig zu motivieren … 🙂 Wir haben zwar keinen Waldgarten, aber einen Kleingarten mit Bauschuttuntergrund. Da muss man sich halt mit den Pflanzen bescheiden, die das abkönnen, oder improvisieren. Hochbeete aus hölzernen Kompostkästen machen sich gut. Da wächst dann wenigstens Essbares im sichtbaren Größenbereich. 🙂 Auch dein Sperrmüllkonzept gefällt mir sehr gut. Ich halte das ähnlich. Als ich den Garten mit des Kindes ersten minikleinen gepunkteten Gummistiefeln dekorierte, fand das mancher sehr lustig. Bunte Emailletöpfe, die man in der Küche nicht mehr will, sind auch nett. Oder ne große bunte Fahrradklingel, was halt so anfällt. Hauptsache, kein 08/15-Garten a la „Beete, Beton, Rasen“. 🙂
    Auch das „Freundesammeln“ auf dem Spielplatz kommt mir sehr bekannt vor. Kind 2 ist Expertin, was das angeht. So langsam wird das allerdings fast schon schwierig. Denn seit Kind schreiben kann, werden Adressen ausgetauscht und es besteht zumindest der theoretische Anspruch, schriftlich Kontakt zu halten … Praktisch stößt man dann doch an die Grenzen des Machbaren. Dass manchmal auch einfach eine nette gemeinsam verspielte Stunde reicht, kommt sicher irgendwann noch an …

    Ich sende dann mal herzliche Frühlingsgrüße aus Richtung der alten Heimat!

    LG Doro

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s