Integrationsbemühungen

Integration ist ja hier im Landstrich ein großes Thema! Und auch ich habe massive Integrationsprobleme, soll ich doch ins Arbeitsleben re-integriert werden.

Das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Säße ich bei Penny an der Kasse, wäre ich möglicherweise nach zwei Jahren Elternzeit wiedergekommen, hätte: „Hallo alte Kasse!“ gesagt, mir mein Wechselgeld geschnappt und würde „Piep piep“ am Band machen wie eh und je.

Nun mache ich ja beruflich „irgendwas mit Medien“ und da sind zwei Jahre draußen so gut oder schlecht wie ein kompletter Neuanfang. Außerdem habe ich in einen anderen Bereich gewechselt und sitze nun in einem schicken Großraumbüro mit lauter jungen Leuten. Die Namensschilder weisen sie als Benjamin, Lucas oder Leander aus und sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass die neuen Kollegen von der Altersstruktur her Produkte meiner frühen Fortpflanzungsbemühungen sein könnten.

Hm, da fällt mir ein, ich weiß gar nicht, wo eigentlich mein Namensschild ist. Irgendwo in einer Kiste vielleicht? Ich erinnere mich vage, dass ich irgendwann den vergilbten Zettel mit meinem Namen entfernt habe und durch einen Zettel mit „B.Schäftigt“ ersetzt hatte. Damals fand ich das wohl sehr witzig. Heute sitze ich also namenlos im Büro und versuche mich zu integrieren. Oder zumindest nicht negativ aufzufallen. Brotbüchse rausholen macht hier schon mal keiner. Kulturelle Unterschiede? Ich kenn mich aus!

Zweisprachigkeit ist ja auch in Elternblogs oft ein Thema. Soll ich nun die Cassandra-Edelgart deutsch-russisch-portugiesisch erziehen oder lieber deutsch-englisch-französisch? Oder gar kein Deutsch mehr und Afrikaans dafür? Man weiß es nicht.

Ich weiß es schon mal gar nicht!

Kinder lernen ja schnell, bei Erwachsenen ist das schwieriger. Ich hänge im Zuge meine Re-Integration ja auch in dieser Zweisprachigkeitserziehung drin und habe arge Probleme.

Früher sprach ich fließend Beratersprech. Ja wirklich, es gab Abende, da habe ich den Abendbrottisch zum Meetingraum erklärt um über die familiären Performance-Probleme zu fachsimpeln und angeboten, ein paar Charts dazu mit dem Beamer an die Küchenwand zu werfen… Alles weg.

Wenn ich im Büro den jungen Kollegen zuhöre, denke ich, die sind vom anderen Stern. Da wird ständig was gelauncht, delivert, gepublisht. Werden Sub-IDs ge-close-t, und man hat ständig einen „Call“. Die telefonieren ja nicht, die haben Calls. Oder Lync-en, Skype-n, WebEx-en. Die haben ein komplett anderes „Wording“ als ich! Ich muss noch viel lernen. Die gehen auch nicht „zu Tisch“ mittags, die gehen zum Lunch. Haben onsite- und offsite-Meetings, daily stand up´s, jour fixe´s und dergleichen mehr. Ich habe eine Brotbüchse und komme nicht mal mit dem blöden wireless Headset klar.

Ich komme mir vor wie ein nach einer Zeitreise.

Aber ich will mich ja integrieren! Heute Abend werde ich nicht den Kalender zur Hand nehmen um mit dem Bärtigen auszuknobeln, wer wann den Blondino zur Kita bringt, wir werden unseren weekly Delivery-Prozess modifizieren und dass ich Support bräuchte beim morgendlichen workaround, da meine utilization rate bei 100% liegt!

Und da ich finde, beide Welten können durchaus voneinander lernen, werde ich morgen, wenn ich mich von meinem Schreibtisch entferne, die jungen Leute darüber in Kenntnis setzen, „dass die Mami jetzt Lullull machen geht“. Das wird super, ich hab ein gutes Gefühl.

Ich wünsche euch allen ein performantes Wochen-Kickoff!

arbeit

13 Kommentare zu “Integrationsbemühungen

  1. Selten so herzhaft gelacht….aber leider ist das die (traurige) Wahrheit mittlerweile…berichte mal, wie es war, als Du ihnen „Lullul“ angezeigt hast 😉

    LG Ivi

  2. Danke, dass du uns an solchen Einblicken teilhaben lässt. Schön, wenn man manchmal einen Spiegel vorgehalten bekommt oder einfach nur in schallendes Lachen ausbrechen kann. Das tut sooooo gut. Danke dir und deinem wirklich besonderen Blog!
    LG
    Susa

  3. Wat bin ich froh, wenn ich in ein paar Jahren meine Arbeit als Kitatante wieder aufnehme, hat sich zumindest sprachlich nix verändert. Erziehungstechnisch wird zwar auch alle Jubel- Jahre eine neue Sau durchs Dorf getrieben, aber sprachlich auf Hochdeutsch.

    Viel Glück bei der Integration.
    Kathi

  4. Bald bin ich auch dran mit der re-integration. Dein Artikel hat mich schon mal humoristisch darauf eingestimmt. Danke dafür

  5. Pingback: Linktipps der Woche: Ganz normale Probleme

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s