Der Tag meiner Geburt – Aufruf zur Blogparade

Am nächsten Sonntag ist Muttertag und ich möchte dies zum Anlass nehmen, eine Blogparade ins Leben zu rufen.

Geburtsberichte gibt’s zuhauf in allen Elternblogs. Tröstliche, euphorische und traumatische. Alle, die wir hier sind, erinnern wir uns unauslöschlich an diesen Tag, der uns zu Müttern und Vätern gemacht hat.

Und alle drehen wir uns um dieselben Themen der Elternschaft. Ich möchte diesen Kontext auch nicht verändern, sondern nur den Tellerrand des Kontextes erweitern. Und zwar um eine Generation.

Ich würde gern eure eigenen Geburtsberichte lesen!

Was bedeutete dieser Muttertag für eure Mutter im Jahr eurer Geburt? Wie war es für eine Frau in den Siebzigerjahren, jung und unverheiratet schwanger zu werden? Oder in den Achtzigern eine Spätgebärende zu sein. Wie fühlte es sich an, ein Kind zu erwarten, bevor es Begriffe wie „Bonding“, „PDA“ oder „Postpartale Depression“ gab? Hatte sie Angst oder war sie zuversichtlich? Welche Sorgen beschäftigten sie? Und wie war die Geburtsbegleitung? Welche Rolle spielte die Hebamme? Ich glaube, gerade beim heutigen Diskurs zu diesem Thema ist ein Blick zurück für uns möglicherweise augenöffnend und richtungsweisend!

Wie war das, als Mütter ihre Kinder nur zu festgelegten Zeiten im Krankenhaus sehen durften (und nie nachts, denn Wöchnerinnen brauchen ihren Schlaf) und Väter nur eine Stunde ihr Kind durch eine Glasscheibe bestaunen konnten?

Diese Frauen – unsere Mütter – haben uns einen großen Schritt voraus: Unsere Themen sind nicht mehr ihre. Aber sie waren es! Und vielleicht auch noch ganz andere, die wir uns nicht einmal vorstellen wollen. Und sie haben alles schon hinter sich: Die Fiebernächte, die Pubertät. Mit welcher Erinnerung sehen sie heute zurück? Und besonders auf diesen einen Tag?

Was verspreche ich mir davon? Verständnis zuerst. Auch wenn wir jetzt selbst Eltern sind und unseren eigenen Eltern auf Augenhöhe begegnen könnten, ist dies nicht immer selbstverständlich möglich. Unsere Mutter bleibt immer unsere Mutter. Möglicherweise sieht der eine oder andere seine Eltern nach diesem Gespräch in einem anderen Licht. Oder sich selbst und seine Rolle gegenüber den eigenen Kindern. Wer weiß? Oder es relativiert das eigene Kreisen um bestimmte Themen der Neuzeit. Vielleicht habt ihr auch einfach einen innigen und vertrauten Nachmittag voller Intimität während dieses Gespräches. Das wäre schön!

Ich werde den Muttertag zum Anlass nehmen, um mit meiner eigenen Mutter über meinen Geburtstag zu sprechen. Den Tag, der uns zwei zusammenführte für den Rest unserer beider Leben. Und dann erzähle ich euch, wie das war, damals im Januar neunzehnhundertsiebzig.

Jedem einzelnen von euch rufe ich jetzt mit Rolf Zuckowski´s Worten zu:

„Wie schön, dass du geboren bist,

wir hätten dich sonst sehr vermisst!“

Und ich würde mich freuen, wenn ihr mitschreibt, liebe Bloggerinnen und Blogger! Ich freue mich auf eure Geschichten. Wer mag, kann gern seinen Beitrag hier in einem Kommentar verlinken. Alle Leser ohne Blog sind herzlich eingeladen, das Kommentarfeld bis zum letzten Zeichen zu befüllen.

Ich bin sehr gespannt!

#derTagmeinerGeburt

30 Kommentare zu “Der Tag meiner Geburt – Aufruf zur Blogparade

  1. Eine schöne Idee!

    Meine Mutter ist schon vor 10 Jahren gestorben und ich konnte vieles nicht mehr erfahren. Aber das Wenige, was ich weiß, werde ich aufschreiben.

  2. Hab grad was geschrieben und find die Idee super!
    Auch wenn ich gemerkt habe, dass die Erinnerungen wohl doch so einiges verändern. Meine Mutter hat immer viel über meine Geburt geredet, das war nie ein Tabu. Denn auch diese Geburt bestätigt mir, Geburten sind schwierige Situationen, die gefährlich werden können – auch wenn’s öfter auch nette Anekdoten darüber gibt. Ich teile viel mit meiner Mutter, besonders seit ich selbst Kinder habe. Ohne sie wäre ich da oft sehr verzweifelt…

    http://parentsdont.blogspot.de

      • Vielen Dank, ich werd es weiter sagen. Ach und ich hab jetzt deinen Namen doch noch richtig geschrieben. Sorry dafür…

        Es kursieren da auch noch so Geschichten über die Hausgeburt meiner Mutter mit einer ruppigen Hebamme namens Gertrude… Meine Oma behauptet aber immer ’sie könne sich an nix mehr erinnern…‘ Vielleicht erfahr ich da doch noch Näheres, dann schreib ich das auch noch.

  3. Dann haben wir ja ein Thema über das wir uns am Sonntag unterhalten können. Ich weiß, da gab es irgend eine Hebamme, die sie im Winter, die Eiszapfen hingen an der Decke, auf die Welt geholfen hat. Werde berichten.

  4. Pingback: Blogparade “Der Tag meiner Geburt” (vorsicht… laaaang) | Wunschkind²

    • Oh mein Gott! 😀 Stell Dir mal vor, du gingest heute an einem Wöchnerinnenzimmer vorbei und dort steht eine Mutti und quarzt am Fenster! Ein Bier neben sich!
      Danke für diese Geschichte, für Deine Geschichte! Sehr emotional ❤

  5. Hallo,
    das ist eine sehr schöne Idee und ich werde die Blogparade zum Anlass nehmen um meine Mutti mal genau auszufragen. Klar, weiß ich so manches aus Erzählungen, aber nun interessiert mich die ganze Geschichte. Und aus dem frühen Tod meiner Schwiegermama habe ich gelernt, dass man Dinge manchmal plötzlich nicht mehr fragen kann.
    Liebe Grüße, Heike

  6. Pingback: Wie lief er ab, #derTagmeinerGeburt? | Essential Unfairness

  7. Pingback: Der Tag meiner Geburt | needless to say

  8. Pingback: Das Bloggen der Anderen (34) | Familienbetrieb

  9. Pingback: Danke Mama - Der Tag meiner Geburt | Themama

  10. Pingback: Das war die Blogparade „Der Tag meiner Geburt“ | Nieselpriem

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s