Glückliche Fügungen feat. the Osterwochenende

Jahrelang fuhren wir stets an Ostern in die Nähe von Liberec im tschechischen Isergebirgsland. Dort hatte ein holländisches Pärchen einen alten Dreiseitenhof zu einer kuschligen Pension umgebaut und bewirtete aufs Allerherzlichste die Gäste, die zum Wandern kamen.

Nur kamen relativ wenig Menschen. Wir waren jahrelang an Ostern nahezu allein und unsere Kinder tobten über die alten Gänge, im Garten war außer uns niemand und morgens in der guten Stube beim Frühstück ebenso Leere und Stille. Außer an unserem Tisch natürlich.

Dann machte ich den Fehler und schrieb darüber, so richtig mit Link und so. Und viele Leser schrieben mir auch und wollten es ganz genau wissen: Wo war das, wie heißt das, wie ist dies und wie ist das. Ich schickte jede Menge Leute dahin. Von nun an war es Ostern nie mehr leer. Aber das machte uns nichts. Gut, die Wirtin hatte nun keine Zeit mehr um uns kleine Willkommensküchlein zu backen und die Kinder schienen ihr auch oft ein Ärgernis zu sein mit ihrem Kinderlärm und weil sie über den Rasen rannten. Dennoch kamen wir weiterhin an Ostern wie eh und je, mieteten stets das gleiche Appartement und verabschiedeten uns stets mit den Worten: „Tschüss, bis nächstes Jahr!“.

In diesem Jahr nun teilte man uns mit, es wäre kein Zimmer frei für uns. Schluss, aus.

Ich war wie vor den Kopf gestoßen. Und ich nahm das persönlich. Ich fühlte mich gekränkt, ungewollt und war stinkesauer.

Der Beste ließ sich nicht beirren, setzte sich vor die große Internetmaschine und suchte für uns und die befreundete Familie, mit der wir stets die Osterfeiertage verbringen, ein anderes Quartier. Ich schmollte derweil und betrauerte meine lieb gewonnene Tradition.

Und so fuhren wir in diesem Jahr in ein Hotel. Auch ein altes, umgebautes Gemäuer, früher war es wohl ein Schloss. Pferde und Rindviecher sollte es geben und ein Restaurant auf dem Areal. Ich war dennoch skeptisch. Rückblickend muss ich nun sagen: Zum Glück haben uns die Quartiereltern der „alten“ Pension den sprichwörtlichen Stuhl vor die Tür gestellt. Zum Glück! Denn ansonsten hätten wir diese Kleinod niemals kennengelernt! Was für ein glücklicher Umstand im Nachhinein.

Inmitten einer herrlichen Landschaft und Wiesen, soweit das Auge reicht, liegt ein Anwesen mit anmutigen Pferden, die morgens geritten werden dürfen, stehen wunderschöne schottische Hochlandrinder auf der Wiese, gibt es Platz zum Rennen und Toben und Kreischen und Tollen und Erkunden und jede Menge andere Kinder zum Spielen waren auch da!

Weil uns an einem Ort der Aufenthalt verwehrt wurde, fahren wir ab sofort möglicherweise immer an Ostern zu den Pferden und Rindern und den Wiesen und all dem Schönen hier. Und bitte fragt mich nicht nach der Adresse! Aus verständlichen Gründen unterliegt die diesmal der nieselpriemschen Schweigepflicht. 🙂

Wir saßen in der Sonne…

… spielten Tischtennis oder

… tobten auf dem Trampolin.

Am Abend gab es ein Lagerfeuer und…

… unser traditioneller Ostermarsch führte uns in diesem Jahr zwar nicht auf den Jeschken (so wie sonst immer; ich war schon wieder kurz traurig), aber wir acht erkundeten wandertechnisch für uns Neuland. Und: Es war schön! Doch, wirklich. Und wieder einmal dachte ich: Zum Glück war unser Zimmer belegt in der ursprünglichen Pension.

Am Abend nach dem Wandertag gab es böhmischen Gulasch von den lieben Rindviechern hinterm Hof, dazu Knödel und herzhafte Kartoffelpuffer. Ganz klar: Wir sind in Tschechien!

Als wir wieder daheim sind, fällt mir das große Fleischpaket in die Hände, das meine Mutter uns vor der Abfahrt als „kleines Ostergeschenk“ überlassen hatte, und von dem ich fand, nichts wäre unpassender als das. Menschen, die für vier Tage verreisen, ein Fleischpaket zu schenken!

Doch: Auch dies schien irgendwie am Ende eine glückliche Fügung zu sein, denn wir freuten uns wie blöde darauf, bei herrlichstem Osterwetterchen den heimischen Grill anzufackeln. Gesagt, getan. Und danke schön, Mütterchen, das mit dem Fleischpaket war eine urst knorke Idee. So im Nachhinein betrachtet.

Während die Mannen grillen und unter Aufsicht zündeln (der Kleinste), lese ich mich bei Instagram auf den neuesten Stand (Ich finde ja, Instagram ist das neue Facebook und Twitter sowieso nur ein Hort des Bösen; also ja, Instagram fetzt mir sehr). Da schreibt eine von mir sehr geschätzte Person, wie abartig sie doch all diese Heile-Welt-Blogger fände mit ihrer Tüdelütt-wir-sind-so-fröhlich-Attitüde und bei denen alles so heiditei-glücklich-verfiltert-perfekt erscheint, und dass sie denen jetzt rigoros entfolgt sei! Richtig so, denke ich mir und like aus Prinzip (ich sagte schon, ich schätze diese Person sehr). Dann, aus einem unerklärlichen Impuls heraus, sehe ich nach und muss feststellen, sie folgt nun auch mir nicht mehr!

Schockschwerenot, bin ich ein Netzmensch mit Perfektionswahn und angeberisch-reißerisch-glücklicher Attitüde? Ich?!

Und dann denke ich: Ja, verflixt und zugenäht und halleluja! Ja, ich bin noch mal verdammt glücklich im Moment! Und scheiße, fühlt sich das gut an! Und danke, dass du mir durch das Entfolgen die Augen aufgemacht hast, geschätzte Instagramperson. Ich will das genießen, solange es so ist und festhalten für schlechte Zeiten (Ja, Mensch, ich weiß! Aber versuchen kann ich es doch trotzdem.), und ich haue jetzt mit Veilchen, keimende Knospen und Kindern im Sonnenschein um mich und vielleicht knalle ich euch sogar noch einen Sonnenuntergang vor die Füße! Halleluja!

Warte, fast den Scheißsonnenuntergang vergessen…

 

„Das ist die Drossel, die da schlägt,
Der Frühling, der mein Herz bewegt;
Ich fühle, die sich hold bezeigen,
Die Geister aus der Erde steigen.
Das Leben fliesset wie ein Traum –
Mir ist wie Blume, Blatt und Baum.“

(Theodor Storm 1817-1888, deutscher Schriftsteller)

 

Ein Hotel am Meer

Der Bärtige wollte seiner ihm Angetrauten, die auch als „die Meersüchtige“ bekannt ist, eine große Freude bereiten und hatte die kleine Familie über den Jahreswechsel in ein Hotel an der Ostsee eingebucht.

Und die Freude war groß!

Jetzt ist alles vorbei, die Waschmaschine röhrt bereits seit Stunden verzweifelt und ich sitze hier mit frischen Erinnerungen zwischen unausgepackten Tüten…

Gemeinsamer Urlaub ist ja bei uns immer etwas… nun ja, spannend. Da wir so vollkommen verschiedene Urlaubs- und Reisetypen sind, ist alles eine Challenge. Von der Planung über die Anreise, das Verhalten vor Ort, die Liste ist beliebig erweiterbar. Eines ist es jedenfalls nie: Langweilig!

In der Pack-Phase beäugte der Allerbeste bereits ängstlich und argwöhnisch die größer werdenden Haufen auf unserem gemeinsamen Bett. Er selbst war schon tagelang fertig mit der Packerei: Zwei Shirts, ein Hemd, Socken, Boxerdingsbumse. Dreißig Kubikzentimeter. Er hätte also problemlos mit einem Kulturbeutel reisen können.

Ich brauche stets den kompletten Platz unseres Kofferraumes. Und alle Fußräume im Auto!

Normalerweise steuern wir zur familiären Erholung Ferienhäuser an, beladen mit quasi allem. Und da das so drin steckt in mir, ging ich vor nach Schema F: F… ielleicht brauch ich das. Alles musste mit. Ich rechne bei der Packerei immer praktischerweise in Ikea-Beuteln: Ein Sack pro Person, ein Sack zusätzlich für Kosmetikartikel, ein Sack für Spiele, Zeitschriften, Bücher, und zwei Sack als Reserve für das Gedöns von mir, das dann doch nicht in die anderen Beutel passte (Meine ausgeprägte Vorliebe zu blaugelben Plastiksäcken ist bekanntermaßen grenzenlos und das Auto lässt sich damit prima nach dem Tetris-Prinzip beladen.).

Der Bärtige meinte allerdings, in ein Hotel könnten wir so nicht anreisen, wie sähe das denn aus?! Und er überraschte mich mit der Aussage, er habe die Koffer aus dem Keller nach oben geholt. Ich war neugierig. Denn, Koffer als Plural? Soweit ich mich erinnere, besitze ich ein kleines silbernes Hartschalen-Dienstreise-Köfferchen und er einen achtzig Liter- Rucksack. Das wars.

Koffer? Welche Koffer?

Ich weiß nicht, aus welchen Kellerecken er die Schmuckstücke geborgen hatte, mit denen wir dann später stilecht verreisten, aber ich bedaure jetzt gerade sehr, euch kein Foto präsentieren zu können! Er hatte eine ramponierte schwarze Reisetasche gefunden, die ich noch nie gesehen hatte. Eine weitere Reisetasche bestach mich mit ihrer grellblauen Farbe, die meine Augen bluten liess und weil das noch nicht gereicht hätte, prangte riesengroß ein Aufdruck vorn drauf: TECHNO (Ich datierte aufgrund des Prints das Herstellungsdatum in die frühen Neunziger). Der absolute Knaller aber war ein großer Koffer mit Camouflagedruck. Ein wunderschönes Stück! Vielleicht aus dem Armeefundus? Ich weiß ehrlich nicht, wie wir in den Besitz dieses Teils gekommen sind, aber damit stand also die Reisegarderobe fest. Und wahrlich: Wesentlich spektakulärer als Ikea-Beutel!

Unser Familienhotel am Meer erwies sich als eine Appartmentanlage irgendwo auf einer riesengroßen Wiese. Das Meer war drei Kilometer entfernt, aber nur Luftlinie und auch nur dann, wenn man nur jeden zweiten Meter zählt. In Wahrheit musste man lange mit dem Auto fahren, um Wasser zu sehen. Das war etwas betrüblich. Aber ansonsten hatten wir sehr viel zu lachen. Und fühlten uns auch ab dem ersten Tag wie zu Hause: Der Beste reparierte erstmal die Außenjalousien und ich organisierte feuchte Reinigungstücher und putzte den Dreck mehrerer Vorgangsbelegungen aus dem Appartment. So kann man sich die Zeit vertreiben. Was soll man auch machen, wenn es draußen wie aus Eimern schüttet, stürmt, dass die Balkonmöbel in der Gegend rumfliegen und man sich Steine in die Taschen stecken muss, damit man nicht davonfliegt. Weit aufs Meer.

An die Appartmentanlage angeflanscht war ein Schwimmbad, welches wir selbstverständlich täglich frequentierten. Auch weil in Ermangelung eines funktionierenden WLANs keinerlei anderweitige sinnvolle Freizeitgestaltung („Scheiße! Ich wollte hier bloggen! Jetzt kann ich nicht mal einen Beitrag bei Facebook öffnen!“. „Papa, ich will sofort nach Hause! Was soll ich hier bloß eine Woche lang ohne Internet machen?!“) möglich gewesen wäre.

Ich hasse Schwimmbäder!

Wenn ich in dem lauwarmen Babybecken saß, wurde mir ständig klar, dass Schwimmwindeln eigentlich nur Makulatur sind und schon zwei Hosenscheißer ausreichen, um das Wasser vollständig zu kontaminieren. Weil alles Wasserlösliche ausgeschwemmt wird. Irgendwann. Und dann diese Leute! Überall diese Leute! Ständig wollte ich schreien: „Mensch, verhülle dich!“. Faltiges oder wucherndes fahles Fleisch, notdürftig behangen mit unzureichend Stoff. Rudimentärer Fellbesatz. Ich will das nicht sehen! Am widerlichsten sind die, die nah an einem vorbeiwaten, während man im Babybecken sitzt und notgedrungen fluchtunfähig nur seufzend die Augen verschliessen kann und leise bitten: „Geh vorbei. Geh schnell an mir vorbei!“. Und diese Bademäntel! XXL, selbstverständlich. Wenn ich die Treppe ins Bad herunterwandelte, sah ich aus wie eine Braut, die eine drei Meter lange Schleppe hinter sich herzieht. Oder eben wie eine hutzelige Zwergenfrau, die vier Kilo Stoff die Stufen herunterwuchtet, ein Kleinkind auf der Hüfte sitzen hat und verzweifelt versucht, sich im Frottee nicht zu verheddern. Wenn ich einmal um das Becken geschlurft bin, brauchte der Bademeister nicht mehr wischen. Ich putzte mit meinem Bademantel.

Beim Essen hatten wir auch unseren Spaß. Ich eigentlich weniger, weil mich derartige Menschenansammlungen doch sehr erdrücken und ich mich ungern in eine Schlange stelle, um mir meinen Teller befüllen zu können. Diese „all you can eat“-Mentalität versaut mir den Appetit. Drei Teller vollbeladen („Ham wir schliesslich alles bezahlt!“) und dann die Hälfte wegschmeissen… Aber ich konnte doch gelegentlich schmunzeln über die Mitanwesenden (Sachsen in der Überzahl) oder das Personal, das uns stets freundlich begrüßte, aber ganz egal, ob man ein Wasser wollte, einen Hochstuhl ordern oder einfach nur eine erotische Fußmassage bestellen, stets antwortete: „Bitte warrrrten sie meine Kollega!“. Und zwar alle! Und so organisierten wir uns den Hochstuhl selber, tranken nichts zum Essen und das dritte hab ich sowieso erfunden.

Selbstverständlich verfuhren wir uns wie immer bei jeder sich bietenden Gelegenheit und ebenso selbstverständlich verweigerte der Beste die Benutzung des (zu unserem Besitz gehörenden, während der Fahrt stets in greifbarer Nähe befindlichen) Navigationsgerätes: „Ich brauche das Scheißnavi nicht! Ich WEIß, dass ich falsch abgebogen bin!“, und fährt dann noch zweimal falsch in irgendeine Straße. Sehr amüsant. Außer, wenn man Hunger hat und in der Pampa einen Burgerladen sucht. Oder eine Pizzaria. Oder eine Tankstelle, die Brötchen verkauft…

Schön war auch, als ich für unseren letzten Tag etwas ganz besonderes rausgesucht hatte. Ein Einheimischer hatte mir einen Tipp gegeben. Es sollte da irgendwo ein romantisches Fischerdorf sein, total versteckt, noch nicht mal die Russen hatten das nach dem Krieg gefunden (Im Nachhinein bin ich sicher, die hatten gar nicht gesucht!). Das romantische Dörfchen war überrannt von vornehmlich sächsischen Touristen, behangen mit teuren Kameras, die der Weihnachtsmann eine Woche vorher gebracht hatte. Man sah das Meer kaum vor lauter Leuten, die posend auf umgestülpten Booten standen und sich fotografieren ließen. Überall roch es nach öffentlicher Toilette. Ich nehme an, der Einheimische hatte sich einen derben friesischen Witz erlaubt mit mir. Und dabei hatte ich meinen ultimativen Ausflugstipp derart beworben und wollte Romantikbonuspunkte sammeln!

Aber wir haben ein wundervolles Stückchen Welt am Strand gefunden. Am Neujahrsmorgen in Lohme. Keine Sau da. Nur wir. Und das Meer. Hach, war das schön ❤

Aber ihr braucht da gar nicht mehr hin, jetzt wissens ja alle!

IMG_1956