Meine Blumen für…

Meine Blumen für…

Wenn mich heute eine Freundin oder Nachbarin anspräche und sagen würde: „Du, ich finde das alles toll mit der Muttibloggerei und so vielschichtig! Und die vielen interessanten Frauen! Aber ehrlich, ich weiß gar nicht, wann ich das alles lesen soll?!“, dann würde ich vermutlich nicken. Geht mir mittlerweile genauso. Und ich würde ihr sagen, die ganze Welt der Elternblogs ist wie eine bunte Aufschnittplatte. Es ist für jeden was dabei. Und das Angebot ist groß! Ich habs nicht so mit Tipps, aber wenn Du nur einem einzigen Blog folgen möchtest, einem, der dich aufbaut, wenn du an deiner Kompetenz zweifelst, einem, der dir Mut macht, dich zum Schmunzeln bringt und dir zeigt: geht doch nicht nur dir so. Und das alles auf eine herzens-warme, lebenserfahrene, kluge und sehr eloquente Art, dann bist du bei Mama on the rocks richtig. Authentische Geschichten, die niemals belehren. Immer eine kleine Weisheit transportieren und dich nach dem Lesen mit einem guten Gefühl wieder in deinen Tag entlassen. Ein Mamablog „par exellence“.

Ich bin mir sicher, die Freundin würde sich bald für diesen Lesetipp bei mir bedanken.

Séverine, ich danke Dir mit diesen Blumen persönlich für viele Stunden vorzüglicher Unterhaltung, Dein ehrliches Interesse und Deine herzlichen Kommentare. Und ich wünsche Dir, dass Du niemals auf Eis liegst, sondern immer auf Rosen!

Meine Blumen für…

Meine Blumen für…

Die Autorin hat ein Faible für „botanische Installationen“. Deshalb habe ich mir Mühe gegeben und heute Morgen beim Spaziergang Pieschner Wegesrandschönheiten zusammengetragen und drapiert. Ich hoffe, es gefällt.

„Für die Familie leben“ tun wir alle, aber Gretel bei living4family schreibt darüber mit einer Leichtigkeit und so vollkommen unaufgeregt, dass mir nach dem Lesen immer das Gefühl bleibt: Hach, das Leben ist schön! Und in dieser Familie noch ein bisschen schöner! Dazu die wunderschönen Fotos der weltschönsten Stadt und Tipps für Vorbeireisende, die selbst manch Einheimischer nicht kennt (ähem). Die Weihnachtsseiten klicke ich beinahe täglich an, so schön sind die! Merkt ihr was? Kein Satz ohne „schön“! Unmöglich, diesen Blog anders zu beschreiben. Und die Deko… schmelz (das war ein Versuch, ohne „schön“ auszukommen). Die Gartenbilder…SO kann das also aussehen?! Noch dazu ertappe ich mich pausenlos beim Nicken, wenn sie etwa über die Bauprojekte in Flutgebieten schreibt oder das Schließen eines bestimmten Marktes betrauert, aber das ist bestimmt der Lokalpatriotismus in mir. Auch für Nicht-Dresdner Schöngeister zu empfehlen. Unbedingt! Ganz besonders nett finde ich, dass sie manchmal die Artikel beschließt mit einem sorgfältig ausgewählten Zitat oder Gedicht. Deshalb adaptiere ich diesmal diese Geste und bediene mich bei Herrn Ringelnatz:

Kleines Gedichtchen,

ziehe denn hinaus!

Mach ein lustiges Gesichtchen.

Merke dir aber mein Haus.

 

Geh ganz langsam und bescheiden

Zu ihr hin, klopf an die Tür.

Sag, ich möchte sie so leiden,

doch ich könnte nichts dafür!

 

Antwort, nein, bedarf es keiner.

Sprich nur einfach überzeugt.

Dann verbeug dich, wie ein kleiner

Bote schüchtern sich verbeugt.


 

Meine Blumen für…

Meine Blumen für…

Gäbe es eine Eltern-Innung, wäre der Betreiber dieser Website nicht nur Handwerksmeister sondern auch demokratisch gewähltes Vorstandsmitglied und ich könnte ihm heute zu seiner erfolgreichen Wiederwahl diese selbstgepflückten Blumen überreichen! Schon beim Betreten des Familienbetriebes wird klar, hier lenkt nichts das flashanimationsverwöhnte Auge vom schwarzen Text auf weißem Grund ab. Hier wird niemand zuckergußartig a la „Hallöle ihr Süßen <3“ begrüßt und nirgends findet man herzchenverzierte Bildchen von herzallerliebsten Cupcakes oder Lippenstiftempfehlungen (zum Glück!)! Hier gehts um Wissenstransfer! Informationsvermittlung! Die erfolgreiche Führung eines Familienbetriebes ist schliesslich kein Ponyschlecken und wir sind nicht zum Spaß hier, sonst könnten wir uns die Mühe mit der Elternbloggerei gleich sparen und uns alle beim Frauentausch anmelden! Für eine kleine Gruppe an intellektuell Gereiften sind die anspruchsvollen Texte trotzdem geeignet. Solltest du 1. dich in der Gründungsphase eines Familienbetriebes befinden oder 2. bereits Mutter und/oder Vater sein oder 3. festgestellt haben, dass du Mutter und/oder Vater hast oder 4. möglicherweise einmal im Bus neben einer Person gesessen haben könntest, auf die einer der genannten Punkte zutrifft: Hinsurfen, lesen, lernen, lachen! Kontraindiziert bei chronischer Humorlosigkeit und therapieresistenter Affinität für Klickibunti-Websites.

Meine Blumen für…

Meine Blumen für…

Der erste selbstgeerntete Flieder aus meinem Garten! Dieser Strauß ist für Valentina von Raumdinge. Seit fünf Jahren schon verwöhnt Valentina uns alle mit wunderschönen Ideen, Fotos, Design-und Interiortipps. Und zu fast allem gibt es eine garatis Bastelanleitung, die mir das Gefühl gibt, ich könnte tatsächlich genauso etwas grandios Schönes zustande bringen. Seit Jahren habe ich keine Anhänger für Weihnachts-, Geburtstags- oder andere Geschenke gekauft, weil es die allerallerschönsten bei Raumdinge gibt. Als Gratisdownload! Vielen lieben Dank dafür. Und dass sich meine excelmüden Augen so oft auf deiner wunderschönen Seite während einer Mittagspause ausruhen durften. Und dass ich mir jahrelang ein Töchterchen wünschte, nur um ENDLICH einen Grund zu haben die Kaufmannsladensachen alle nachzubasteln ❤

Meine Blumen für…

Foto

Meine ersten „Blumen für…“ gehen aus gegebenem Anlass an Nina alias Frau Mutter. Dieser Blog ist für mich wie eine beste Freundin im Netz. Danke dafür. Und dafür, dass deine Herzlichkeit mich vergessen macht, dass ich ja eigentlich neidisch sein müsste auf dich, weil du anbetungswürdig schön, klug UND witzig bist! Und da ich weiß, dass dir Tulpen gefallen, diese gehören jetzt dir! Ach so, fast vergessen: Und du hast tolle Haare!