Nieselpriem meets me&i – Anzeige

Ich bin bekanntermaßen ein großer Fan von me&i und da lag es nahe, sich auch mal das Geschäftsmodell dahinter anzusehen. Und ich fand das spannend! Also habe ich mich mit Manu, die seit anderthalb Jahren als me&i-Beraterin arbeitet, zu einem Interview getroffen.

IMG_1950

Das ist Manu. Mit Sonnenblumen. Für mich! 🙂

Rike: Manu, du bist Mutter zweier Kinder, arbeitest im Verlagswesen und „nebenbei“ als Verkaufsberaterin bei me&i. Wie bist du dazu gekommen?

Manu: Ich habe irgendwann per Zufall eine Anzeige auf  Facebook gesehen und dachte, hm, die Sachen sehen aber schön aus! Und habe weitergeklickt. Und weiter. Und dann gelesen, dass Beraterinnen gesucht werden. Ich fand, das könnte ein schöner beruflicher Ausgleich zu meinem Bürojob sein und dachte mir, ich probiere das mal. Das ist mittlerweile anderthalb Jahre her und ich habe es nie bereut! (lacht)

Rike: Die Sachen sind wirklich wunderschön. Das Design, die Qualität! Auch nach zehnmal Waschen keine blassen Farben, keine verzogenen Nähte.

Manu: Das stimmt. Und es macht auch wirklich super Spaß, diese tollen Sachen zu verkaufen. Wenn ich sehe, wieviel Freude die Frauen schon auf den Partys haben und welche Begeisterung manches Stück auslöst! Und das ist es ja auch: Wir verkaufen ein Lebensgefühl. Ein gutes. Diejenigen, die me&i tragen, tragen nicht nur gute Qualität und schönes Design, sondern auch Wohlfühlqualität.

IMG_1952

Interview- Atmosphäre

Rike: Stichwort Qualität. Erzähl mal.

Manu: Vor zwölf Jahren wurde die Firma in Schweden gegründet. Von zwei Frauen, klassisch, in der Elternzeit. Diese zwei Mütter haben sich überlegt: Was ziehe ich meinen Kindern an? Und dann gedacht, ach was, wir machen es einfach selber! Dann haben die Sachen genau die Qualität, die wir uns für unsere Kinder wünschen. Das ist auch der Qualitätsanspruch. Zweimal im Jahr wird eine Kollektion entwickelt, dahinter steht ein großes Team in der Kreativabteilung. Wir lassen vorproduzieren, testen, lassen wieder zurückgeben. Es dauert ganz lange, ehe so eine Kollektion erst mal fertig ist. Hergestellt werden die me&i-Produkte in Portugal und in der Türkei, in kleinen Firmen. Die Produktionsbedingungen werden regelmäßig von den me&i-Firmengründerinnen geprüft. Wichtig ist uns auch, dass die Leute vor Ort fair bezahlt werden. Wir wissen, wo die Sachen herkommen, wie sie produziert wurden und können das ganz einfach mit gutem Gewissen anbieten.

Rike: Und die Stoffe?

Manu: Sind alle Ökotex-Qualität, die Sachen im Baby- und Kleinkindbereich Bioqualität. Ziel ist es, auch über den Kleinkindbereich hinaus alle Textilien in Biobaumwolle zu produzieren. Da wird ganz sicher in den nächsten Jahren noch einiges passieren in dieser Richtung.

Rike: Wie findest du deine Kundinnen, wie läuft so eine Party ab?

Quelle: me&i

Quelle: me&i

Manu: Die erste Saison war wirklich gruselig, das hatte ich mir leichter vorgestellt. Ich dachte, Dresden ist eine kinderreiche Stadt, die brauchen alle Klamotten! Und alle müssten genauso begeistert sein von den Designs wie ich. Aber ich musste lernen, da gibt’s doch einen Vorbehalt gegenüber Homepartys. Alle denken sofort an Plastikschüsseln. Da war viel Aufklärungsarbeit und Kundenaufbau nötig. Die zweite Saison lief Bombe, da sind dann die Leute auf mich zugekommen. Weil ich weiterempfohlen wurde oder weil zum Beispiel eine andere Mutter cool fand, dass meine Tochter und ich im Partnerlook angezogen waren und hat mich angesprochen. Dann ergibt sich der Rest. Und wenn die Leute sich durchgerungen haben eine Party zu geben, kommt immer hinterher: Cool, das machen wir noch mal. Und ich sehe das ja auch am Kaufverhalten der Kundinnen. Beim ersten Mal sind viele noch verhalten. Aber die meisten Kundinnen sehe ich immer wieder! Und zwar als Gast und auch als Gastgeberin.

Rike: Und wie läuft das dann so?

der Blondino in me&i

Manu: Das Schöne für die Gastgeberin ist ja, sie muss zwar den Abend vorbereiten, aber viel braucht es da gar nicht. Ein paar Cracker auf dem Tisch und etwas zu trinken. Ich brauche nur Platz für meine Kleiderstange und ein Spiegel wäre schön. Danach ist die Gastgeberin aus ihrer Verantwortung raus. Ich moderiere den Abend und sie kann genauso wie alle anderen Gast sein. Und was wichtig ist und me&i von vielen anderen Direktvertriebsmodellen abhebt: Kein Geld einsammeln, keine Ware verteilen! Nach der Bestellung geht jede Kundin einen Vertrag mit me&i ein und das läuft wie bei einer Onlinebestellung alles zwischen me&i und dem Kunden selbst. Die Kundin bekommt ihr Paket direkt nach Hause zugeschickt mit ihren bestellten Artikeln, überweist direkt an me&i, mit vertraglich geregeltem Rückgaberecht. Keine Vorkasse oder ähnliches. Die Gastgeberin erhält für ihre Mühe selbstverständlich Gastgeberrabatte und es gibt auch echt tolle Geschenke.

Rike: Das klingt echt super! Aber für dich ist es damit doch nicht getan, da kommt doch noch ein Haufen Arbeit drum herum dazu, oder?

Manu: Du, das ist gar nicht so wild. Du packst Deine Tasche, meistens ist die sowieso gepackt, Bestellzettel ausdrucken, Kleiderstange rein ins Auto und los. Ich würde sagen, eine halbe Std Vorbereitung. Je nach Gästeanzahl zwei bis drei Stunden Party, nach Hause fahren, Bestellung eintippen, das war´s!

Rike: Was bedeutet deine Arbeit für euch als Familie? Zwanzig-Stunden-Job, zwei Kinder, wie muss ich mir das vorstellen? Wie viele Abende in der Woche bist du unterwegs?

Quelle: me&i

Quelle: me&i

Manu: In der Regel einen Abend pro Woche.  Es gibt Wochen, wo ich zwei, drei Partys habe, gerade dann wenn wir z.B. unsere News bekommen. Die sind häufig schnell ausverkauft. Schließlich sind wir mittlerweile über 800 Beraterinnen in 5 Ländern. Damit meine Mädels dann noch etwas von den neuen Teilen abbekommen, sind das intensive Wochen. Aber dann gibt es eben auch wieder entspanntere Wochen. Fünf Stunden pro Woche investiere ich durchschnittlich, das ist ok.

Rike: Dein Mann steht hinter dir, hinter dem Konzept von me&i, aber die meisten haben ja schon Probleme mit Vereinbarkeit, Hobbies, Hobbies vom Ehemann, Hobbies der Kinder und dann haben die nur einen Job oder einen halben! Wie kriegt ihr das hin? Das klingt alles so wunderbar, das will ich auch!

Manu: Naja, das ist eine klare Teamleistung von uns. Ich spiele ja auch noch Volleyball einmal in der Woche. Ohne Kalender geht gar nichts! Wir klären unsere Termine ab. Mein Mann hat genauso seine festen Termine, aber es bleiben wirklich genug Abende für uns als Paar, als Familie. Und was für mich eben wichtig ist, ist dass Partys nach neunzehn Uhr anfangen, damit ich die Abendbrotzeit mit meiner Familie verbringen kann, die Kinder ins Bett bringen. Und auch mein Volleyball geht erst nach zwanzig Uhr los. Und damit ist das ok! Da bin ich einen Abend pro Woche beim Sport und einen eben beispielsweise auf einer me&i- Party unterwegs. Gastgeberinnen suchen, finden, das mache ich eigentlich ausschließlich tagsüber. Immer und überall, über soziale Netzwerke, Empfehlung, wenn sich das Gespräch dazu ergibt.

Rike: Stichwort Pre-Invest! Du musst ja die ganze Kollektion anschaffen, die du dann mit dir rumfährst, oder?

Manu: Es gibt da tolle Einstiegsangebote. Momentan zum Beispiel kannst du als Beraterin in der neuen Saison anfangen und die aktuelle Kollektion zum Nulltarif erhalten. Kostet dich nichts. Dabei hat die Kollektion einen Wert von fast 3000 Euro! Du musst die zurückschicken nach der Saison, kannst sie aber auch kaufen. Wie du willst. In der zweiten Saison zahlst du 100 Euro Miete. Wenn du also jetzt heute bei me&i einsteigen würdest, hättest du für ein Jahr einen Investitionsposten von 170 Euro: Null Euro Herbst/Winter-Saison, 100 Euro Frühjahr/Sommer plus zweimal 35 Euro Versandkosten für die Kollektionen. Du kannst dich rantasten und dich ausprobieren. Das Risiko ist denkbar gering!

Quelle: me&i

Quelle: me&i

Rike: Das ist ja klasse! Gerade für jemanden, der sich nicht traut, seinen Job zu kündigen, der sich vorsichtig in ein neues Gefilde herantasten will. Im schlimmsten Fall muss derjenige eben 170 Euro  verdienen, um bei Null rauszukommen, wenn das Geschäftsmodell nichts für ihn ist.

Manu: Genau.

Rike: Aber dann ist da ja noch der ganze gewerbliche Kram und die Steuer…

Manu: Nicht mal das! Weil du ja auch auf 450-Euro-Basis einsteigen kannst. Und dabei kannst du jederzeit in eine Selbstständigkeit wechseln oder die Sicherheit des Minijobs behalten. Oder einfach wieder aufhören!

Rike: Wird man bei me&i beraten, wenn man sagt, okay ich will mir das mal ansehen und wie läuft das denn so mit dem Nebengewerbe und dem ganzen?

Manu: Na klar, dafür gibt es die Area-Manager. Tolle Mädels, die dir nahezu zu jeder Uhrzeit zur Verfügung stehen. Gerade in der Anfangszeit entstehen ganz viele Fragen. An was soll ich denken, was brauch ich, bin ich dafür überhaupt geeignet.

Rike: Wie komme ich mit denen in Kontakt?

Manu: Am Besten über die me&i-Seite. Das Schöne bei me&i ist, es gibt keine Zielvorgaben. Niemand sagt mir, wieviel Umsatz ich machen muss. Ich bin frei! In erster Linie soll der Job Spaß machen und wenn es Spaß macht, kommt der Erfolg von ganz alleine. Und damit der Verdienst.

Rike: Gutes Stichwort! Wie viel verdient man da?

Manu: Das ist ganz unterschiedlich, je nach dem wieviel Du an Zeit investierst. Im Schnitt macht eine Beraterin pro Party 600 Euro Umsatz. Davon 17% (oder 22%  Provision für die Selbstständigen) sind also irgendwas um die 100 Euro Taschengeld an einem Abend. Wir haben natürlich auch die Überflieger, die verdienen locker mal 1.000 Euro im Monat. Nebenbei.

Rike: Das klingt wirklich nach einer Super Geschäftsidee!

Manu: Du brauchst keine Lagerräume, kein Personal und der Invest ist wirklich überschaubar und das Risiko wirklich gering. Und das alles bei freier Zeiteinteilung und freier Gestaltungsmöglichkeit deines eigenen Geschäftes quasi.

Rike: Aber es liegt natürlich auch nicht jedem.

Manu: Na klar musst du ein Typ dafür sein! Musst dich selber motivieren können, Leute ansprechen, abends losfahren. Auf der anderen Seite hast du aber eben auch die Freiheit selber zu entscheiden, was du wann machst. Wir haben Frauen, die das nebenberuflich machen wie ich, Mütter in Elternzeit und auch Frauen, die hauptberuflich me&i verkaufen.

Rike: Wenn du mir zusammenfassend kurz erklären müsstest, warum du bei me&i arbeitest und wo für dich der besondere Charme liegt, wie würde das aussehen?

Manu: Keine Party ist wie die andere, nichts ist vorhersehbar. Ich habe Skeptiker zum totalen Fan werden sehen, alles ist möglich. Das macht total Spaß! Und im Geschäftsverbund ein starkes „Wir-Gefühl“, kein Fingerpointing. Eher das Gefühl, zu einer Gemeinschaft zu gehören. Dann natürlich die Liebe zu den Klamotten, ein familienfreundliche Businessmodell. Und ich weiß immer, wenn ich das Auto packe, ich werde Spaß haben bei dem was ich tue. Das ist für mich die perfekte Voraussetzung, um arbeiten zu gehen!

Rike: Das war der perfekte Schlusssatz! Manu, ich danke dir sehr für diese spannenden Einblicke und ich freue mich schon auf die nächste Saison, die nächste Kollektion und die nächste Party!

Du möchtest eine me&i-Party geben oder mehr erfahren über das Geschäftsmodell? Dann findest du auf der offiziellen Homepage von me&i (Link) Informationen und Kontaktmöglichkeiten. 

Manu selber kannst du über ihre Facebookseite kontaktieren.

 

Dieser Beitrag wurde gesponsert und ist deshalb als „Anzeige“ gekennzeichnet.

 

 

3 Kommentare zu “Nieselpriem meets me&i – Anzeige

  1. Also 100EUR pro Abend, ich setzte den Abend selbst mal mit 4h an. Das macht 25EUR Brutto-Stundenlohn ohne Einrechnen von Nebenkosten (Benzin, je nachdem), Vorbereitungszeit und Nachbereitungszeit und Admin (da halte ich 2-3h für realistisch) und vor Steuern und Abgaben.
    Hmm.
    Alles in allem definitiv kein Einkommen, das reichen würde, sich selbst zu erhalten, wenn es Vollzeit gemacht wird

  2. Wenn Du es so rechnest, klingt es tatsächlich zu wenig. Die Realität ist eine andere: Für einen Partyabend mit 4 Stunden und nur 100 Euro Prov muss schon einiges schief gehen. Geht ein Abend so lange, ist auch mehr Umsatz dabei (mind. 1000 Euro) und damit eine höhere Prov. Als Minijobber hast Du 17% und als Freier 22%. Als Freier kannst Du Deine Benzinkosten etc. dann ja gegenrechnen.

    Vor- und Nachbereitungszeit sind in Summe max. 30 Minuten. Vorbereiten heißt aktuelle Bestellzettel ausdrucken und die Tasche ins Auto. Nachbereiten heißt Bestellungen eintippen, pro Bestellung sind das max. 5 Minuten. 2 bis 3 Stunden Adminkram sind es definitiv nicht. Was willst Du denn administrieren? Die Bestellungen werden automatisch an die einzelnen Kunden verschickt.

    In erster Linie ist das ein toller Nebenjob und damit lässt sich flexibel und mit Spaß nebenher gut Geld verdienen 🙂

  3. Pingback: Unboxing me&i Frühjahrskollektion – Anzeige – Nieselpriem

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s